Nun streiten sie sich öffentlich ums Geld. Wer hätte gedacht, dass der Corona Ausschuss mal so endet? Leider gab es in der Friedens- Wahheits- oder Sonstwas Bewegung zuvuiele Menschen, die vor allem eins im Kopf hatten. Abcashen! Nun möchte ich aber trotzdem nicht behaupten, dass diese Menschen nicht das Herz am richtigen Fleck gehabt hätten, denn wo Geld ist, da kann bekanntlich auch Liebe sein. Das junge Model, dass den Millionär heiratet, ist das typische Beispiel dafür, hat sie es nur wegen dem Geld gemacht, oder war auch Liebe dabei? Wir wissen es zum Schluss nicht.

Was aber auch immer die Beweggründe dieser Menschen gewesen sein mag, sie haben aus Corona ein Geschäftsmodel gemacht und sind damit selbst zu den Profiteuren der Krise geworden. Martin Legeune und ich waren die Ersten, die Menschen deshalb hinterfragt haben und dafür haben wir auf die Fresse bekommen. Keiner aus dem „Widerstand“ war bereit darüber zu berichten, keiner wollte mit uns reden. Daher wählten wir den Weg über den bösen Mainstream und gingen zu T-Online. Man kann sicherlich nicht behaupten, dass T-Online und Lars Wieland auf unserer Seite gewesen wären, man kann ihm aber auch nicht unterstellen, dass man mit ihm nicht hätte reden können. Wenn Schiffmann und Eckhardt (wo ist die Kohle für den Beweis des Virus?) einen Journalisten persönlich angreifen, dann können sie sich doch auch nicht wundern, dass dieser Journalist ihnen nicht (mehr) wohlgesonnen ist.

Jedenfalls bekam ich eine Chance auch mal meine Sichtweise darstellen zu können, was innerhalb der Bewegung nicht möglich war, denn dort hieß es immer: nicht spalten. Aber grade die Nicht-Spalter waren es, die nicht spalten wollten, da sie mit der Bewegung Hunderttausende verdienten, wenn nicht sogar mehr. Das erstaunliche daran ist doch, dass genau diese Menschen sich stets aber bereits vorher unfassbar erfolgreich darstellten. Da fragte ich mich immer: wozu brauchen sie dann überhaupt die Kohle, wenn sie doch soooo unfassbar erfolgreich sind.

Das schlimme an dem „ab-chashen“ war doch aber, dass das Geld, was diese Bewegung gebraucht hätte um ordentlich Strukturen aufzubauen, in den Händen einer weniger Menschen angekommen ist, die sich damit offenbar einen schönen Lebensabend machen wollen. So klingt der nun öffentliche Streit zwischen Fischer und Fuellmich in meinen Ohren jedenfalls skurril, wenn man bei Nacht durch die Gegend fährt und nach Goldbarren sucht. Während andere nicht mal das Geld dazu hatten zu einer Demo zu fahren, fahren andere durch die Gegend und versuchen ihre Schätze zu bunkern. Das darf doch alles nicht wahr sein, Freunde.

Aber das Hauptproblem diese Bewegung bestand für mich immer in einem komischen Gefühl, dass ich kaum etwas von Zusammenhalt empfunden habe, sondern immer den Eindruck hatte: das ist eine Konkurrenz-Veranstaltung. Ich glaube, dass dieses Gefühl auch richtig war, jedenfalls was die Größen diese Bewegung anbeblangte, dem erlesenen Kreis, denen es vor allem um eins ging: im Fokus zu stehen. Denn deren Bekanntheit war auch der Schlüssel zum Spenden-Link. Wenn Ballweg, Schiffmann, Eckhardt, Fuellmich, Fischer und Co. das Geld dann auch für die Sache eingesetzt hätten, wäre ich der Letzte gewesen, der etwas gesagt hätte, aber genauso war es eben nicht. Als dann die kritischen Nachfragen kamen, wurde man mir gegenüber sogar bösartig. Spalter!

Was bleibt sind aber auch ganz viele Menschen, die es ehrlich gemeint haben und dies waren nicht die führenden Köpfe, sondern vor allem die Menschen die ich auf der Straße getroffen habe. Die sich Woche für Woche den A.. aufgerissen haben. Die ihre letzten Ersparnisse aufgebraucht haben, die Prügel von der Polizei bekommen haben, die Tränengas in den Augen hatten. Diejenigen, die nun nicht das Problem haben ihre Goldbarren verstecken zu müssen. Aber wo Geld bzw. Gold ist, da kann natürlich auch Liebe sein … auch wenn das Abchashen ggf. auch nicht strafrechtlich relevant sein sollte, so ist es jedenfalls moralisch für mich relevant gewesen!

Wenn Fuellmich immer von dem einen (einzigen) Verfahren gegen den Volksverhetzer spricht, da kann ich doch nur lachen. Alle Anwälte die sich hier eingesetzt haben, haben diese Erfahrung gemacht, dass die Gerichte sich nicht mit den Hintergründen beschäftigt haben, dass sie die Verordnungen nie auf ihre Rechtmäßigkeit hin überprüft haben. Diese Erfahrung habe ich nicht nur einmal gemacht, sondern in zahlreichen Verfahren. Die Verfahrensordnung wurde nicht mehr eingehalten, Panik im Gerichtssaal. Meine Hoffnung war auch immer, dass wir den Corona Wahnsinn vor Gericht hätten stoppen können, dies habe ich damals in der 11 Sitzung des Corona Ausschuss gesagt. Dies ist leider nicht möglich gewesen, so sehr wir Anwälte uns auch angestrengt haben. Ich muss sagen, dass ich darüber erschüttert bin, denn seit Corona habe ich ein großes Stück an Vertrauen in diesen Rechtsstaat verloren. Unsere Demokratie besteht noch, aber sie ist durch Corona angeschlagen, Long-Covid auch beim Staat.

Meine größte Enttäuschung war aber das Projekt, Anwälte für Aufklärung. Ein Jahr habe ich damit verbracht, Anwälte zu vernetzen, Videos zur Aufklärung zu machen. Aber nachdem das Projekt dann zum Verein wurde, mit dem Ziel auch Spenden sammeln zu können, stand auch dort nur noch im Fokus, wer sich wie profilieren und in den Vordergrund spielen kann. Der Verein hat inzwischen sage und schreibe sieben Vorstände, von denen ich nicht weiß, was sie eigentlich machen, jedenfalls habe ich seit meinem Ausscheiden in Sachen Aufklärung von AfA fast gar nichts mehr gehört. Die rechtliche Aufarbeitung der Corona Maßnahmen überlässt man nun auch anderen, dem Querdenker Anwalt Ralf Ludwig mit seinem ZAAVV, in meinen Augen die nächste Spendenbude ohne Substanz,

Wenn die Beantwortung von E-Mails heute Customer-Relationship genannt wird und im Monat fast 30.000 EURO kostet, dann läuft da auf jeden Fall etwas schief und es zerstört auch das Vertrauen in diese Personen, die sich aber nicht nur selbst beschädigt haben, sondern alle Menschen die kritisch gewesen sind und nun unter dem Spenden-Sumpf den Spott des Mainstreams auf ihrer Seite haben!