Das Jobcenter darf die Höhe der Bestattungskosten für die Angehörigen von Hartz IV-Empfängern nicht begrenzen.
Das Bundessozialgericht entschied: Nach dem Tod des Partners sind Harz IV-Empfänger nicht verpflichtet, auch noch verschiedene Angebote von Bestattungsunternehmen einzuholen, um das billigste auszuwählen.

Erbschaftsgeld fließt in Beerdigung
Die Sache wurde deshalb wieder an das Landessozialgericht zurückverwiesen. Dort muss unter anderem noch geklärt werden, welcher Kostenanteil der Witwe selbst zugemutet werden konnte. Denn wenn der Verstorbene noch Geld oder Wertgegenstände vererbt, muss eine Bestattung damit finanziert werden.

Bundessozialgericht, Urteil vom 25. August 2011, Aktenzeichen: B 8 SO 20/10 R