Das Visumsverfahren  (abgesehen von den normalen Visumsbestimmungen der einzelnen Ländern) regelt das Verfahren Ehegattennachzug, unter welchen Voraussetzungen Ausländer zu Ehegatten nach Deutschland einreisen dürfen. Der Ehegattennachzug ist in aller Regel bei der Deutschen Botschaft im jeweiligen Herkunftsland zu beantragen. Die Deutsche Botschaft entscheidet dann über die Visumserteilung. Nach dem Gesetz hat der nachziehende Ehegatte einen Anspruch auf Einreise, der eingeklagt werden kann.

 

Einzelne Fakten und der Ablauf:

 

1. Wie viel Einkommen muss der Ehegatte verdienen?
Es kommt darauf an, ob der Ehegatte Deutscher oder Ausländer ist. Ist der Ehegatte Ausländer, muss der Ehegatte so viel Geld verdienen, dass beide (und ggf. vorhandene Kinder) davon leben können, ohne dass eine Anspruch auf Leistungen vom JobCenter (Hartz 4) besteht. Für ein Ehepaar ohne Kinder bedeutet dies, dass ca. 1.400,00 € netto verdient werden muss.
Ist der Ehegatte Deutscher muss der Deutsche nicht unbedingt ein Einkommen erzielen. Je mehr der Deutsche Ehegatte verdient, desto besser sind aber die Chancen in diesen Verfahren.

 

2. Voraussetzung deutsche Sprache?
Ja. Es genügt, wenn der Ausländer deutsch sprechen kann (er muss nicht lesen oder schreiben können). Die Deutschkenntnisse sind zusammen mit dem Visumsantrag bei der Deutschen Botschaft nachzuweisen. Der Nachweis kann erbracht werden durch die Vorlage eines entsprechenden Zeugnisses. Auch ist es denkbar, dass der Ausländer bei der Deutschen Botschaft vorspricht und dort persönlich deutsch spricht. Dann kann sich die Botschaft selbst einen Eindruck verschaffen.

 

3. Die Flucht über Dänemark?
Die Heirat in Dänemark ist in Deutschland voll anerkannt, sofern keine Scheinehe vorliegt. Wenn nach Heirat in Dänemark der Ausländer in Deutschland bei der Ausländerstelle die Aufenthaltserlaubnis beantragen will, hat die Ausländerbehörde zwei Möglichkeiten: Entweder erteilen Sie die Aufenthaltserlaubnis im Inland. Oder die Ausländerstelle verlangt von dem Ausländer, dass er wieder ausreist in sein Herkunftsland und von dort den Visumsantrag bei der Deutschen Botschaft stellt. In solchen Verfahren gegenüber der Ausländerstelle ist daher Wert auf eine sorgfältige Antragstellung zu legen, um es der Ausländerbehörde “leicht” zu machen, die Aufenthaltserlaubnis sofort zu erteilen.

Die Heirat in Dänemark ist in Deutschland voll anerkannt, sofern keine Scheinehe vorliegt. Wenn nach Heirat in Dänemark der Ausländer in Deutschland bei der Ausländerstelle die Aufenthaltserlaubnis beantragen will, hat die Ausländerbehörde zwei Möglichkeiten: Entweder erteilen Sie die Aufenthaltserlaubnis im Inland. Oder die Ausländerstelle verlangt von dem Ausländer, dass er wieder ausreist in sein Herkunftsland und von dort den Visumsantrag bei der Deutschen Botschaft stellt. In solchen Verfahren gegenüber der Ausländerstelle ist daher Wert auf eine sorgfältige Antragstellung zu legen, um es der Ausländerbehörde “leicht” zu machen, die Aufenthaltserlaubnis sofort zu erteilen.

 

Welche Chancen bestehen ?
Der Ausländer hat einen Anspruch auf Einreise, wenn die Voraussetzungen vorliegen. Deswegen kann im Vorfeld sehr konkret gesagt werden, wie die Chancen sind. Dazu müssen im Wesentlichen die o.g. Voraussetzungen erörtert werden.


 

Möchten Sie unsere Beratung in Anspruch nehmen, dann rufen Sie uns an und vereinbaren einen ersten Termin. Wir werden dann über Ihren Fall ausführlich sprechen können. Anschließend beraten wir Sie über Erfolgsaussichten, Risiken und Kosten in Ihrer Sache.

 

Termin vereinbaren